Günter Stamerjohanns und Wilfried Hautop
Günter Stamerjohanns, Kuratoriumsvorsitzender und Wilfried Hautop, Vorstandsvorsitzender

Die Stiftung Martinshof

Die privatrechtliche Stiftung Martinshof wurde im Herbst 2003, dem 50. Jubiläumsjahr des Bremer Martinshofes gegründet. Der Martinshof ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen mit derzeit 1.900 Plätzen an 38 Standorten in und um Bremen. Die Werkstatt Bremen, ein Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen, und die Werkstatt Nord gGmbH sind nicht nur Träger des Martinshofes. Sie ermöglichen auch weitere berufliche Integrationsangebote wie die Unterstützte Beschäftigung, Job-Budget oder anerkannte Integrationsprojekte.

Organe der unabhängigen Stiftung sind der Vorstand und das Kuratorium. Die Verwaltung der Stiftung Martinshof wird von der Werkstatt Bremen, dem Träger des Martinshofes, unterstützt.

Die Stiftung ist durch das Finanzamt Bremen anerkannt, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten, gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken dient.

Der Stiftungszweck

Die Zuwendungen und Zustiftungen für die Stiftung kommen vielen Bereichen des Wohlfahrts- und Gesundheitswesens, der Bildung und Erziehung sowie der Wissenschaft und Forschung für die Menschen mit verschiedenen Behinderungen zugute. Der Zweck der Stiftung wird insbesondere verwirklicht durch:

  • die zusätzliche Förderung der im Martinshof beschäftigten und ehemals beschäftigten Menschen mit geistigen, psychischen und mehrfachen Behinderungen
  • Hilfen zur Verbesserung des individuellen Umfeldes der Werkstatt (Tagesstruktur mit Wohnen, Bildung, Freizeit etc.), einschließlich Förderung für Gemeinschaftseinrichtungen
  • Förderungen wissenschaftlicher und sozialer Forschungsvorhaben, die geeignet sind, die Rehabilitation weiter zu verbessern.

Die Förderschwerpunkte

Die Aufgaben der Stiftung sind in ihrer Satzung festgelegt. Grundlegende gesetzliche Aufgabenstellungen und dauerhafte Personalkosten sollen in der Regel nicht finanziert werden. Darüber hinaus liegt es im Interesse der Stiftung, dass die geförderten Projekte:

  • eine innovative und möglichst nachhaltige Ausstrahlung haben,
  • eine Wirkung auf einen möglichst großen Personenkreis erzielen,
  • mit Eigeninitiative verbunden sind,
  • die Zusammenarbeit verschiedener Träger fördern.

Ein Schwerpunkt liegt im Aufbau von Angeboten für ältere Menschen nach dem Arbeitsleben in der Werkstatt. Aber auch die Förderung von vielfältigen Bildungsmaßnahmen ist ein Schwerpunkt der Stiftung geworden.

Zudem bietet die Stiftung eine besondere Leistung: Wenn Sie selbst eine Stiftung im Themenbereich von Menschen mit Behinderungen gründen möchten, Sie sich aber nicht mit den Verwaltungsangelegenheiten beschäftigen wollen, unterstützen wir Sie gerne. So verwaltet die Stiftung Martinshof beispielsweise die „Stiftung Bruno Stiller“ über einen Treuhandvertrag.

Die Stiftung kann bei familiären testamentarischen Regelungen zugunsten von Menschen mit Behinderungen oder bei der Bestattungsfürsorge eine geeignete Unterstützung leisten.

Vorstand

Wilfried Hautop (Vorsitzender)
Norbert Kaufhold
Ahlrich Weiberg

Kuratorium

Günter Stamerjohanns (Vorsitzender)
Senatorin Anja Stahmann
Dirk Dieling
Renate Holst
Dr. Arnold Knigge
Dr. Jochen Holdorff
Andreas Kottisch
Uwe Lange (Werkstattrat)
Rainer Müller (Elternbeirat)